110 Jahre Innovation!

2018 hat die Øveraasen AS allen Grund zum Feiern: Vor 110 Jahren wurde das Familienunternehmen im Herzen der beschaulichen Stadt Gjøvik in Norwegen gegründet.

In der Lokalzeitung „Gjøviks Blad“ war damals, am 28. Januar 1908, Folgendes zu lesen:

„Mit der Herstellung von Motoren wird in naher Zukunft hier in Gjøvik begonnen. Die Herren Hans und Even Øveraasen aus Vardal, die 6 bis 7 Jahre in Amerika verbrachten, werden versuchen, ob sich die industrielle Fertigung rentiert. Das Patent für die Motorenherstellung haben sie sich wahrscheinlich in Übersee verschafft und sie haben nun einen Teil der Gemeindegrundstücke, Wangssagen, übernommen, um genügend Platz für ihre Geschäftstätigkeit zu haben.“

Einer Zeitungsanzeige zufolge wurde der offizielle Betrieb vermutlich am 14. April 1908 aufgenommen:

„Seit dem 14. April ist unsere Werkstatt zur Herstellung von Motoren in Betrieb. Bestellungen werden für Bootsmotoren mit 2 und 3 1/2 PS entgegengenommen, und zwar passend für Ruderboote und kleine Vergnügungsboote, sowie für stationäre Motoren von 4 und 8 PS. Reparaturen erfolgen schnell, gut und billig. Gebrüder Øveraasen Motorfabrik, Gjøvik“

Historisk første fabrikklokaler

Der ersten Fabriksgebäude

Die Herstellung der Motoren erwies sich als äußerst erfolgreich und machte die Produkte weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Von besonderer Bedeutung war die Fertigung des patentierten Simplex-Vergasers, der an zahlreiche Motorenhersteller verkauft wurde. Das Unternehmen wuchs prächtig und beschäftigte 1915 bereits mehr als 50 Mitarbeiter.

Das "Trygg" motor

Im Jahre 1923 entwickelte Even Øveraasen ein Produkt, das den Grundstein für die künftige Entwicklung des Unternehmens legen sollte. Der weltweit erste Schneepflug war geboren. Der Pflug wurde am Postauto montiert, dem es bis dahin nicht möglich war, sich im Winter durch den Schnee auf dem Eis zwischen Gjøvik und Lillehammer zu kämpfen. Ein neues Standbein war geschaffen. Das Unternehmen wuchs auch in diesem Bereich rasch und als man Mitte der 1950er-Jahre die Motorenfertigung aufgab, hatte man sich schon längst als der führende Hersteller von Schneepflügen in Skandinavien etabliert.

Historisk første bilplogen

Das ersten Schneepfluges

Das Unternehmen erwarb für sich und seine Produkte national und international große Anerkennung und erhielt verschiedene Preise, Medaillen und Auszeichnungen. Die Pflüge wurden in ferne Länder exportiert – vom damaligen Persien im Osten bis nach Kanada im Westen.

1918 trennten sich die Wege der beiden Brüder Hans und Even. Hans startete in der Stadtmitte von Gjøvik ein eigenes Verkaufsunternehmen für Pkw und Motorräder. Even Øveraasen führte das Unternehmen noch bis 1946 weiter, als sein Sohn John nach Abschluss seines Ingenieurstudiums in Oslo die Verantwortung übernahm. Drei Jahre später trat auch Per, der Bruder von John, als kaufmännischer Leiter in das Unternehmen ein.

1946 bis 1979:

In der Nachkriegszeit trieb man die Entwicklung von verschiedener Ausrüstung zur Schneeräumung voran. Neben den Schneepflügen erlangten Schneefräsen eine immer wichtigere Bedeutung für das Unternehmen. Die ersten Schritte auf diesem Bereich unternahm man bereits vor dem Krieg, aber während der Kriegsjahre kam diese Entwicklung nahezu zum Stillstand.

Das Unternehmen suchte währenddessen nach weiteren Standbeinen, z. B. entwickelte man fortschrittliche Holzbearbeitungsmaschinen, Spezialmaschinen für die Aluminiumindustrie, Schwerlastanhänger usw. Die Schneepflüge und -fräsen machten jedoch den größten Teil des Umsatzes aus. In einigen Jahren baute man mehr als 600 Pflüge, und zahlreiche Schneefräsen wie die Modelle PW 800, PW 1100 sowie PW1200 erblickten das Licht der Welt.

In dieser Zeit war für Øveraasen die enge Zusammenarbeit mit dem norwegischen Staatlichen Straßenverkehrsamt sehr wichtig. Die staatliche Behörde entschied, dass im Winter mehrere Passstraßen, z. B. über das Haukeli-Gebirge oder Saltfjellet, offen gehalten werden sollten. Es wurden Vereinbarungen getroffen, um große selbstfahrende Schneefräsen zu entwickeln, die die Welt in dieser Größenordnung bisher noch nicht gesehen hatte. Das Ergebnis dieses Projektes war die Riesenschneefräse PW 1400 Super. Auch heute noch kann man Erzählungen darüber hören, wie der Transport dieser gewaltigen Maschine von Gjøvik hinauf zum Haukeli-Pass bewundert und bestaunt wurde.

Historisk PW 800   Historisk PEX1200BH

PW 800 und PEX 1200

Historisk Viking Super

Viking PW 1400 Super 

Im Jahre 1963 ist die Firma von Strandgaten in Gjøvik nach Kirkeby, 2 km südlich von Gjøvik, umgezogen.

Damals wie heute schwanken die Winter von Jahr zu Jahr – sehr kalte und schneereiche Perioden wechseln sich mit milden Zeiten und kaum Schnee ab. John Øveraasen wünschte sich, weniger von den wechselhaften Schneebedingungen abhängig zu sein und dachte über die Entwicklung eines knickgelenkten Dumpers nach. Dieses Projekt entstand ebenfalls in enger Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Straßenverkehrsamt und führte zur Vorstellung des Dumpers Viking D15, der schon bald ein ernstzunehmender „Herausforderer“ für sowohl Lastwagen als auch andere Dumper werden sollte. Allerdings wurde es für David schwierig, sich im Wettbewerbskampf gegen Goliath (sprich Volvo) zu behaupten, sodass das Unternehmen schließlich beschloss, die Rechte an dem Dumper an Hatlebakk in Molde zu verkaufen. Die Maschine lebt bis heute weiter. Heute unter dem Namen Doozan, zuvor als Moxy.

Historisk Dumper Viking D15

Dumper Viking D 15

Mitte der 1960er-Jahre entwickelte Øveraasen eine völlig neue Schneefräse, die vor einem gewöhnlichen Radlader angekuppelt werden konnte. Frässchleuderaggregat, Getriebe, Dieselmotor, Dieseltank, elektrische Anlage – alles in einer kompakten Einheit. Die Unit-Schneefräse war geboren. Seither entstanden für den Einsatz auf Flughäfen sowie zum Räumen von Straßen mehr als 1.500 Schneefräsen dieses Typs. Alleine vom Modell PW 1350 wurden mehr als 350 Einheiten gefertigt.

Historisk PW 1350

PW 1350

Eine ganz einzigartige Bestätigung als kompetenter Spezialist für Schneeräumung erhielt das Unternehmen im Jahre 1971 anlässlich der renommierten PIARC-Konferenz des Weltstraßenverbands im französischen Valloire. Die Geräte von Øveraasen belegten in einem Kapazitätswettbewerb unter den weltweit agierenden Herstellern den ersten, zweiten, dritten und fünften Platz. Norwegische Schneeräumgeräte waren die besten der Welt!

Historisk fra Valloire 1971

Valloire 1971

Im August 1979 verstarb John Øveraasen im Alter von nur 57 Jahren. Im Jahr davor war sein Sohn Even in das Unternehmen eingetreten, der später ab Dezember 1979 tatkräftige Unterstützung durch seinen Bruder Thor Arve erhielt. Thor Arve hatte gerade sein Maschinenbaustudium in der Schweiz abgeschlossen. Zusammen führten die beiden Brüder das Erbe weiter.

1980 bis heute:

Es stellte sich heraus, dass sich Øveraasen zukünftig auf eine Strategie festlegen sollte, bei der sich das Unternehmen ausschließlich auf die Fertigung von Schneeräumausrüstung für Straßen, Eisenbahnen und Flughäfen konzentrierte. Die weitere Expansion sollte sich auf eine starke Position im Heimatland gründen sowie auf erhebliche Investitionen in den Export. Ein vielversprechender Markt mit großem Zukunftspotenzial bot sich in der Sparte Flughäfen. Dieser stellte jedoch hohe Anforderungen an Sicherheit, Regelmäßigkeit, Kapazität und Zuverlässigkeit. Øveraasen stellte sich den Herausforderungen zielbewusst und steckte große Ressourcen in die Entwicklung neuer Maschinentypen. Ein besonders wichtiges Produkt war ein Kehrblasgerät zur Räumung von Start- und Landebahnen, Rollwegen und Flugzeugstandflächen. Anfänglich fertigte das Unternehmen solche Maschinen auf Lizenz, brachte aber ab 1978 seine eigenen Geräte auf den Markt.

Historisk SB80

SB 80

1985 zog sich Even Øveraasen aus dem Eigentümerkreis des Unternehmens zurück. Per Øveraasen, der als Eigentümer bereits in den 1970er-Jahren ausgeschieden war, verstarb im gleichen Jahr. Demzufolge verfügte nun Thor Øveraasen über 100 % der Geschäftsanteile und war gleichzeitig leitender Geschäftsführer des Unternehmens. Später wurde eine Neuverteilung der Anteile vorgenommen, sodass Thor noch gut 50 % der Anteile hielt und der Rest sich auf seine Kinder verteilte.

Nun sollte eine lange Zeit folgen, die von großer Innovationskraft geprägt war. Die Schneeräumgeräte für den Einsatz auf Flughäfen fanden immer mehr Beachtung und langsam aber sicher etablierte man sich auf zahlreichen neuen Märkten, von denen Deutschland sich als der bedeutendste erweisen sollte – und das vor dem Hintergrund, dass die schärfsten Wettbewerber gerade deutsche Firmen waren. Neue Kehrblasgeräte wie die Modelle SB 80 und SB 90 kamen auf den Markt und wurden in großen Stückzahlen produziert, bis sie schließlich 1997 von einer völlig neuen Gerätegeneration abgelöst wurden.

Immer strengere Anforderungen an kürzere Zeitfenster, die für das Schneeräumen auf Flughäfen einzuhalten sind, führten dazu, dass das Unternehmen Ende der 1990er-Jahre mit der Einführung des Kehrblasgeräts RS 400 einen wahren Quantensprung hinlegte. Die neuen Maschinen ermöglichten es, Start- und Landebahnen, Vorfelder und Rollwege in weniger als 10 Minuten zu räumen. Dies kam einer Revolution gleich und verlieh dem Unternehmen einen enormen Aufschwung, indem Lieferverträge mit Flughäfen in ganz Europa abgeschlossen werden konnten. Øveraasen stärkte damit seine Position als weltweit führendes Unternehmen auf dem Bereich der Schneeräumung.

Historisk RS 400 fra 2001

RS 400 mit Zugmaschine und Pflug MK I

In gewisser Weise ging die Konzentration auf die Flughafenausrüstung anfänglich zu Lasten der Sparte für Straßenausrüstung. Inzwischen spielen jedoch die Maschinen für die Straßenräumung ebenfalls eine wichtige Rolle, sodass Øveraasen auf diesem Bereich in Skandinavien sogar der dominierende Akteur ist.

In der Mitte der 80-ziger Jahren har Øveraasen ein ganz neues System für Schneeschleudern entwickelt. Das Twin Spin Konsept hat sich als außerordentlich leistungsfähig und effektiv erweisen. Viel besser als die bis dann bekannten Maschinen.
Die Twin Spin Geräte sind überall in nördlichen Teil von Europa im Einsatz und halten die schwierigsten Bergpässe offen im Winter.

 Historisk bilde UPV 425

UPV 425

Mit den neuen und effizienten Kehrblasgeräten eröffneten sich interessante Möglichkeiten für die Entwicklung einer neuen selbstfahrenden Schneefräse mit extrem hoher Räumkapazität. Als Maßstab wurden eine Räumkapazität von 10.000 Tonnen in der Stunde und Wurfweiten von 50 bis 60 Metern zugrunde gelegt. Die TV 1260 konnte 1996 vorgestellt werden und war eine Marktneuheit, die es bisher so nicht gab. Auch auf diesem Bereich konnte Øveraasen seine Vorreiterstellung auf dem Weltmarkt behaupten.

Historisk TV 1260 fra Gardermoen 2007

TV 1260

1998 wurde der neue Flughafen Oslo-Gardermoen eröffnet, was für Øveraasen abermals neue Geschäftsmöglichkeiten und neue Verträge für sowohl Schneefräsen als auch Kehrblasgeräte mit sich brachte. Die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit mit OSL/Avinor trug entscheidend dazu bei, dass Øveraasen heute ein führender Lieferant von Schneeräumgeräten an Flughäfen in aller Welt ist.

Im Jahre 2005 bestätigte sich die führende Rolle des Unternehmens durch eine große Bestellung der New Yorker Flughäfen für die Lieferung von RS 400 Kehrblasgeräten, mit denen die drei größten Flughäfen der Metropole mit neuem Equipment von Øveraasen ausgerüstet werden sollten. Die Auslieferungen erfolgten in den Jahren 2006/2007 – 100 Jahre, nachdem die beiden Brüder die USA verlassen hatten, kehrte Øveraasen mit voller Kraft zurück.

Auf der internationalen Messe für Flughafenausrüstung, der Inter Airport 2013, sorgte Øveraasen für einen imponierenden Auftritt. Hinter gut verschlossenen Türen und vorgezogenen Gardinen hatte das Unternehmen eine komplett neue Generation von Kehrblasgeräten entwickelt – die „Performance Line“. Die Geräte wurden der Öffentlichkeit in München vorgestellt und Øveraasen gelang es erneut, seine Wettbewerber durch einen Quantensprung hinter sich abzuhängen. Beim Design- und Konstruktionsprozess arbeiteten unsere Ingenieure eng mit Eker Design zusammen. 2014 erhielt die Produktlinie die renommierte Auszeichnung für „Besonders Gutes Design“.

 Historisk fra Inter Airport 2013

Inter Airport in München 2013

Heute stehen die Produkte der Performance Line für 80 % der Neuverkäufe des Unternehmens. Die Modelle UTV 430, UTV 600, TV 1000, TV 1000+, RS 200, RS 400, RSC 250 und RSC 400 zeichnen sich durch ihr futuristisches Design aus und wurden vom Markt fantastisch aufgenommen.

TV 1000 Performance Line  RS 400 Performance Line 470x328

TV 1000                                          RS 400

RSC 250 Performance Line  

RSC 250                                          UTV 430

Vor einem Jahr unterzeichnete Øveraasen mit den Port Authorities of New York und New Jersey einen neuen, bedeutenden Vertrag. 66 Kehrblasgeräte des Typs RS 400 werden in den Jahren 2017 und 2018 ausgeliefert – dies ist, soweit uns bekannt ist, eine der größten einzelnen Bestellungen von Schneeräumausrüstung der Welt.

In diesem Jahr ging kurz vor Weihnachten ein Auftrag aus der Türkei vom Konsortium IGA für die Auslieferung von 40 großen Maschinen an den neuen Flughafen in Istanbul ein. Der größte Flughafen der Welt soll im Herbst 2018 eröffnet werden.

Wir sind davon überzeugt, dass uns die Fokussierung auf das „Norwegian Snow How“ geglückt ist und dass wir auf uns als „The Snow Professionals…..“ wirklich stolz sein können.

 Historisk jubeleumslogo Viking

Zusammenfassung und Zukunft:

Unsere Geschäftstätigkeit hat auf bemerkenswerte Weise zugelegt und heute beschäftigt Øveraasen mehr als 100 Mitarbeiter am norwegischen Standort in Gjøvik und 30 Mitarbeiter in Grafenhausen, Deutschland. In Deutschland bauen wir Zugmaschinen und kompakte Fahrgestelle, die zur Endmontage nach Norwegen kommen. Unser Umsatz beläuft sich auf nahezu eine halbe Milliarde Kronen, wovon 75 % auf den Export entfallen.

Die Verantwortung für wichtige Abteilungen und Bereiche unseres Familienunternehmens liegt nun in den Händen der vierten Generation – mit Mille als Aufsichtsratsvorsitzendem und Thor Christian als Qualitätsleiter.

Eine solch abenteuerliche und aufregende Entwicklung war nur durch kontinuierlichen Wandel und dank unserer kompetenten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich. Sie ist von einem unglaublichen Pioniergeist und durch große Innovationskraft geprägt, bei der wir die Bedürfnisse unserer Kunden immer in den Mittelpunkt stellen. In dieser Weise führen wir die Entwicklung fort. Wir haben ein neues webbasiertes Flottenmanagementsystem „Fleet Cloud“ vorgestellt, das den direkten Kontakt mit den Maschinen überall auf der Welt ermöglicht. Heute sind bereits rund 300 Maschinen mit diesem System ausgerüstet und die Rückmeldungen unserer Kunden sind äußerst positiv.

Ein weiteres und besonders spannendes Projekt, das wir unseren Kunden im März 2018 präsentieren wollen, sind autonome Räumfahrzeuge zum Einsatz auf Flughäfen. Øveraasen hat zusammen mit einem Partner das Unternehmen Yeti gegründet, dem die Entwicklung dieser autonomen Maschinen obliegt. Øveraasen ist zu 50 Prozent an dieser Gesellschaft beteiligt und das weltweite Interesse ist enorm. Wenn wir damit erfolgreich sind – und wir sind überzeugt, dass wir das sein werden –, dann machen wir einen gigantischen Schritt in die Zukunft.

Das Unternehmen wird künftig ebenfalls Zeit und Ressourcen in die Sparten Straßen und Eisenbahnen investieren. Umwelt und nachhaltige Entwicklung stehen im Mittelpunkt und andere Transportmittel werden zwingend erforderlich sein. Øveraasen beabsichtigt, an dieser Entwicklung teilzuhaben. Bei der Räumung von Straßen kommt es schwerpunktmäßig auf Verkehrssicherheit und Umwelt an – das Projekt ist weit fortgeschritten und die bisherigen Ergebnisse übertreffen unsere Erwartungen, was uns wiederum darin bestätigt, weiterhin in diesen Bereich zu investieren.

Abschließend möchten wir unseren Kunden, Lieferanten und anderen Partnern herzlich danken. Sie alle haben dazu beigetragen, unser Unternehmen in die Position zu versetzen, an der es heute steht – auf einem gesunden Fundament gut aufgestellt und die Herausforderungen von morgen stets im Blick!

Die Strategie ist deutlich: „Øveraasen wird seine Position als weltweit führender Hersteller von Schneeräumausrüstung und dazugehörigen Systemen an professionelle Kunden in den Sparten Straßen, Eisenbahnen und Flughäfen weiterhin stärken.

Thor A. Øveraasen

Logo 110 års jubileum

Serviceline + 47 90 65 12 00 Kontaktieren Sie uns